[oben]

Das richtige Pausenbrot

Richtig Frühstücken
Auf die richtige Zusammenstellung kommt es an

Wie ein Kind den Schulalltag meistert, entscheidet sich schon beim Frühstück. Um aber über den Verlauf des Vormittags zu kommen und um sich möglichst lange konzentrieren und lernen zu können, ist eine regelmäßige und ausgewogene Ernährung und richtiges Trinkverhalten wichtig.

Ein "richtiges" Frühstück sollte Kindern immer mitgegeben werden, um in der zweiten Vormittagshälfte die notwendige Energie zu erhalten, die der Körper benötigt.

Faktoren für ein gesundes Schulfrühstück

4 Faktoren für ein gesundes Schulfrühstück:

  • Kohlehydrate
  • Eiweiße
  • Vitamine und Mineralstoffe
  • ein Getränk

Sehr wichtig sind komplexe Kohlehydrate, die vor allem in Vollkornbrot oder -brötchen enthalten sind. Vollkornprodukte enthalten auch wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. Der Bedarf an Eiweiss und Calcium lassen sich gut mit Milchprodukten, Joghurt oder Käse ausgleichen.

Vitamine sind in Obst und Gemüse enthalten: Äpfel, Gurken, Radieschen, Karotten oder Paprika schmecken nicht nur gut, sondern werten jedes Frühstück auf. Es sollte mit heißem Wasser abgewaschen und kleingeschnitten mitgegeben werden.

Getränk beachten

Wichtig ist ebenfalls das richtige Getränk: Je nach Alter, Wetterlage und Stundenplan (Sport!) sollte ein bis zweieinhalb Liter Flüssigkeit zu sich genommen werden. Auf Limonade und Cola sollte bewusst verzichtet werden. Am besten geeignet sind Mineralwasser, Frucht-oder Kräutertees oder Schorlen.

Abwechslungsreiche Kombinationen

Kombiniert kann ein abwechslungsreiches Frühstück den Kindern Spaß machen und zugleich fit für den Schullalltag machen: Brotsorten und Beläge sollten gewechselt werden. Garnieren sie die Pausenbrote mit Gemüse wie Radieschen, einem Salatblatt, Gurken oder Tomaten. Auch Bratenfleisch oder gekochte Eier können aus einem "langweiligen" Brot etwas Besonderes machen. Bringen sie Farbe ins Spiel: Kombinieren Sie z.B. aufgespießte Käsehäppchen mit Weintrauben, Tomaten oder Gurkenscheiben.

Tipp: Packen sie das Pausenbrot samt Beilagen in eine stabile Brotbox, damit es den Transport gut übersteht.

Süßes - aber ohne Zucker

Auch etwas Süßes darf nicht fehlen. Hier eignet sich Obst wie Weintrauben oder Orangen besonders gut. Verzichten sie bewusst auf Schokoriegel, Bonbons oder andere süße Sachen und finden sie gesunde Alternativen. Auch ein Müsliriegel ist aufgrund seiner Balaststoffe gut geeignet. Achten Sie darauf, dass er zuckerfrei ist; die Süße des Honigs bringt ausreichend Genuß für ihr Kind.

Vergessen sie auch nicht, nach der Schule das Kind zu fragen, ob es geschmeckt hat. Erfahren sie dadurch mehr über die Vorlieben ihres Kindes damit sie sicher sein können, ob ihr Kind das Pausenbrot auch wirklich isst.